Freistehende Badewanne vor Fenster in Badezimmer

Tipps für freistehende Badewannen

von Impex

zurück zum Blog

Ein echter Blickfang! Freistehende Badewannen sind wieder im Trend. Sie verwandeln so gut wie jedes Badezimmer in eine kleine Wellness-Oase. Warum? Diese Art der Badewannen braucht viel Platz und verleiht somit jedem Raum ein Gefühl von Luxus und Eleganz.

Doch vor dem Kauf gibt es bei freistehenden Badewannen einiges zu beachten. Was genau? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Vorteile

Ob eckig, oval oder rund – eine freistehende Badewanne ist auf jeden Fall ein Hingucker. Sie vermittelt ein großartiges und offenes Raumgefühl. Durch die große Designvielfalt macht diese ein jedes Badezimmer einzigartig.

Ein weiterer Vorteil ist die flexible Stellmöglichkeit der Wanne. Es gibt nicht den perfekten Platz, denn jeder Raum ist unterschiedlich und hat andere Qualitäten. Ein beliebter Platz ist beispielsweise die Anordnung vor einem tiefen und großen Fenster mit Blick nach außen. Der Platz nahe an einer Wand eignet sich ebenfalls sehr gut. Hier kann auch die Armatur in die Wand integriert werden. Steht die Wanne mittig im Zimmer so empfiehlt sich eine freistehende Armatur, da diese eine luxuriöse Atmosphäre schafft.

Ein jedoch nicht zu unterschätzender Nachteil bei freistehenden Badewannen ist die teure Anschaffung. Bevor man sein Geld dafür investiert, empfiehlt sich das Probeliegen im Modell der Wahl. Nur so erfährt man, ob beispielsweise der Abfluss stört, die Ränder zu kantig sind oder die Größe der Wanne passt.

Die Größe

Bei freistehenden Badewannen gilt: Je mehr Platz umso besser! Die Standardabmessung für ein Modell beträgt in der Regel 170 x 80 cm. Das Mindestmaß mit genügend Bewegungsfläche beträgt zwischen 7 und 8,5 Quadratmeter. Die Form des gewählten Modells spielt hierbei jedoch auch eine Rolle, da jedes Design einen unterschiedlich großen Raum zum Wirken benötigt.

Die Raumaufteilung ist ebenfalls sehr wichtig. Waschbecken, WC, Dusche und Badewanne sollten so geplant werden, dass ein barrierefreier Zugang jederzeit möglich ist. Optimal wäre eine quadratische Grundfläche, anstatt eines länglichen Raumes.

Tipp: Vermeiden Sie die Platzierung der Badewanne in der Ecke, da dadurch das Putzen des Raumes erheblich erschwert wird. Ein halber Meter Abstand zur nächstgelegenen Wand ist von Vorteil.

Installation und Einbau

Da eine freistehende Badewanne in befülltem Zustand ein großes Gewicht aufweist, muss die Geschossdecke entsprechend tragfähig sein. Der Einbau der Badewanne in den Bestand ist grundsätzlich möglich. Man erspart sich jedoch einiges an Arbeit und Zeit, wenn man diese bereits bei der Planung im Neubau integriert und berücksichtigt.

Soll die Wanne später komplett frei in der Badezimmermitte stehen, so müssen hierfür auch entsprechende Leitungen im Boden verlegt werden. Badewannen mit Füßen können leider die Rohre für den Zu- und Ablauf nicht vollständig verbergen. Idealerweise führen diese an der Rückseite entlang oder werden durch andere Elemente im Raum verborgen. Das Problem bei der Integration in den Altbau ist, dass sich die Leitungen oft nachträglich nicht mehr im Boden verlegen lassen. Abhilfe könnte dabei ein Podest schaffen, auf dem die Wanne ruht und welches die Leitungen verbirgt.