Armatur in Badezimmer

Erste Hilfe: Rohrbruch und was nun?

von Impex

zurück zum Blog

Er zählt womöglich zu einer der größten Ängste aller Haus- und Wohnungseigentümer, Mieter und Vermieter: der Rohrbruch. Ob Schimmel, Einsturzgefahr oder elektrische Defekte – die Schäden, die dadurch entstehen können, sind vielfältig. Hier heißt es schnell reagieren, denn je länger das Wasser freie Bahn hat, desto größer wird der Schaden. Wie im Fall eines Rohrbruchs vorzugehen ist, wird der folgende Beitrag näher erläutern.

Rohrbruch erkennen

Eine kalte Heizung oder ein sehr geringer Wasserdruck können bereits erste Anzeichen für ein Leck im Rohr oder einen Rohrbruch sein. Üblicherweise bricht ein Rohr nicht von heute auf morgen, sondern in einem langsam fortschreitenden Prozess. Eine feuchte Stelle an der Wand könnte ebenfalls ein Hinweis auf einen Defekt sein.

Jede Sekunde zählt

Eine schnelle Reaktion ist essentiell, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Hierzu gilt es zuerst, die Wasserzufuhr kurzfristig zu unterbinden und die defekte Stelle zu lokalisieren. Besondere Vorsicht gilt bei Rohrbrüchen im Keller. Bis diese bemerkt werden, hat das Wasser oftmals genügend Zeit, hoch anzusteigen. Bei einem Wasserstand von 30cm und darüber muss unbedingt die Feuerwehr verständigt werden. Vor allem, wenn das Wasser schon Steckdosen oder elektrische Leitungen erreicht hat, besteht die Gefahr eines Stromschlages. Handelt es sich hingegen um ein kleineres Leck in einem Rohr, sollte der Installateur des Vertrauens gerufen und der Bereich abgesichert werden.

Sicherheit geht vor

Ein Wasserschaden birgt viele Gefahren. Um beispielsweise einen elektrischen Schlag zu vermeiden, gilt es, die Elektrogeräte im Umkreis abzusichern und ebenso den Strom in den betroffenen Bereichen abzudrehen. Auch Wertgegenstände und andere bewegliche Güter wie Möbel sollten aus der Gefahrenzone entfernt werden. Im weiteren Verlauf ist die Versicherung zu informieren, welche bei der Schadensdokumentation und der Schadensregulierung hilft.

Nach dem Wasserschaden ist vor der Sanierung

Meistens geht ein Rohrbruch leider Hand in Hand mit anderen Schäden. In der Regel wird ein Wasserschaden größtenteils von der Versicherung übernommen, die den Schaden evaluiert und die Kosten für die Sanierung deckt. Sobald die erste Reparatur beendet ist, müssen alle feuchten Stellen trockengelegt werden. Bei großen Wassermengen kann es zudem notwendig sein, Firmen, die sich auf die Trockenlegung von Gebäuden spezialisiert haben, zu engagieren. Sobald alles trocken ist, kann die Wand ausgemalt und auch der Boden bei Bedarf erneuert werden.